SWWG Schwechat


Aufgabe des Grundsatzkonzeptes war eine hydraulische Untersuchung des gesamten Abflussraumes der Schwechat von Alland bis zur Querung der Südautobahn in Guntramsdorf sowie die Ausweisung der Überflutungsflächen bei HQ30 und HQ100.
 
 
Den ersten Untersuchungsschritt stellte die Erhebung vorhandener Aufzeichnungen über den Abflussraum dar. Hier sind besonders Hochwassermarken des Hochwassers vom Juli 1997, Fotos und Videoaufnahmen sowie Beschreibungen zu erwähnen, die zeigen wie und wo das Hochwasser bisher abgeflossen ist.
 
 
Fotos Stephaniebrücke Alland, Hochwasser 1997 bzw. Normalwasserstand der Schwechat.

Als Grundlage für die Ermittlung des Hochwasserabflussraumes wurde das von der NÖ Landesregierung zur Verfügung gestellte Höhenmodell herangezogen, aus dem die GRUPPE WASSER mithilfe der Geographischen Informationssysteme ARC/INFO bzw. ArcView Höhenschichtenlinien berechnete.
 
 
Mit den maßgeblichen Hochwasserdurchflüsse für HQ30 und HQ100, die vom Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, Abteilung Hydrologie, bekannt gegeben wurden, konnten die Wasserspiegellagen für HQ30 und HQ100 sowie die Ausuferungsdurchflüsse in den einzelnen Flussprofilen ermittelt werden. Die Überflutungsflächen wurden anhand dieser Wasserspiegellagen und der aus dem Höhenmodell stammenden Isolinien abgegrenzt und bei einer Bereisung des Untersuchungsgebietes überprüft. Das Ergebnis der Untersuchung stellt eine Klassifikation der einzelnen Flussabschnitte dar, die als Grundlage für weitere wasserwirtschaftliche Planungen am Fluss selbst sowie in den derzeitigen Überflutungsbereichen dienen soll.
 
 

 

Projektdaten

Projektleiter:    Dipl.-Ing. Raimund Taschke
Bearbeitungszeitraum:    1998 - 2000
Auftraggeber:    Amt der Niederösterreichischen Landesregierung

 

Projektmitarbeiter

 

 
Zurück zur Liste der Referenzen