Sanierung Altlast Gaswerk Bad Ischl

Der Altstandort befindet sich nordwestlich des Stadtzentrums von Bad Ischl auf einer Terrassenfläche (Austufe) unmittelbar rechtsufrig des Ischlflusses, nordöstlich der Salzburgerstraße und südlich der Nordumfahrung von Bad Ischl.
 
Die durchgeführten Laboruntersuchungen von Bodenproben zeigen, dass durch den seit Beginn des 20. Jahrhunderts über mehrere Jahrzehnte andauernden Betrieb des Gaswerkes auf dem Großteil der Betriebsfläche massive Verunreinigungen des Untergrundes durch gaswerksspezifische Schadstoffe verursacht worden sind.

Im Zuge der Sanierung wurden insgesamt 17.982,76 to Abfälle (Abbruchmaterial, kontaminiertes Bodenaushub- und Anschüttmaterial) entsorgt.

 
Weiters wurden 119,68 to sonstige Materialien aussortiertes und einer gesonderten Verwertung zugeführt (Sperrmüll, Holzabfälle, Metall, Eternitplatten).
 
 
Zusätzlich wurden 708,06 to kontaminiertes Grundwasser und 26,78 to Teeröl aus der Teerscheidegrube ordnungsgemäß entsorgt.

Die Sanierungsarbeiten wurden im Zeitraum vom 03.06. ? 11.10.2002 unter laufender Aufsicht durch die GRUPPE WASSER® durchgeführt.

Derzeit laufen die Nachsorgemaßnahmen für die abgeschlossene Sanierung (Grundwasserbeweissicherung).
 
Von der GRUPPE WASSER® wurde die vollständigen Planung aller erforderlicher Leistungen zur Sanierung der gegenständlichen Altlast einschließlich der Erstellung einer Sanierungsvariantenuntersuchung, der Einreichung bei der Förderstelle, der Erstellung eines genehmigungsreifen Projektes, sowie der Begeleitung beim Behördenverfahrens durchgeführt.

 
Weiters erfolgte die Ausschreibung der erforderlichen Bau- und Entsorgungsleistungen, die Durchführung des Projektsmanagements, sowie der Überwachungs- und Planungsleistungen im Zuge der Sanierung, die technische und kaufmännische Überwachung der Bau- und Dienstleistungen (örtliche Bauaufsicht) sowie die Koordinierung sämtlicher übriger an der Sanierung bzw. an der weiteren Nutzung beteiligten Personen und Unternehmungen.
 
Die Sanierung konnte im wesentlichen bescheidgemäß durchgeführte werden. Im Zuge der Sanierungsmaßnahmen kam es zu 2 massiven Hochwasserereignissen die ein entsprechendes Krisenmanagement erforderlich machte. Es kam zu keinerlei Gefährdung der Umwelt trotz Flutung der Baugruben. Die Arbeiten stellten auf Grund der vorliegenden Rahmenbedingungen einen sehr hohen Anspruch an die bautechnische Ausführungen (Räumung bis Stauer, Wasserhaltung, Spundungen, Sicherungen, etc.).
 

 

Projektdaten

Projektleiter:    Dipl.-Ing. Florian Nöbauer
Partner
Bearbeitungszeitraum:    2001- dato
Auftraggeber:    Stadtgemeinde Bad Ischl (Ing. Siegl, Tel.: (+43) 6132 / 301-20)

 

Projektmitarbeiter

 

 
Zurück zur Liste der Referenzen