Dotation Lobau


Die Stadt Wien (Magistratsabteilung 45 - Wasserbau) bereitet seit 1988 eine Dotation der Altarme in der Oberen und Unteren Lobau zum Zweck der Grundwasseranreicherung dieser Gebiete vor.

Seit 1992 wurden mehrere Dotationsversuche der Altarme in der Oberen Lobau durchgeführt.

Die GRUPPE WASSER führt seit Beginn die hydrogeologischen und wasserwirtschaftlichen Untersuchungen durch.
 
  Die jährlichen Auswertungen der Beweissicherungsdaten durch die GRUPPE WASSER führten zu einer ständigen Verbesserung des Dotationskonzeptes.

So erfolgte die Dotation zunächst aus der Alten Donau und dann aus der Neuen Donau.

Seit einiger Zeit wird sowohl aus der Alten als auch der Neuen Donau ausgeleitet, wobei auf die Einhaltung definierter Qualitätskriterien geachtet wird.
 
Um eine Vernässung der Keller in Folge der Dotation zu vermeiden, wurden mithilfe eines Grundwassermodells Grenzwasserstände ermittelt. Einige Hochpunkte im Altarmsystem mussten abgetragen oder neu gestaltet werden, damit eine durchgehende Wegigkeit geschaffen werden konnte.

Die Dotation ist durch eine Betriebsordnung mit quantitativen und qualitativen Abbruchkriterien gesteuert, die laufend kontrolliert werden.
 
Im Rahmen der Betreuung des Dotationsversuches prüft die GRUPPE WASSER die Einhaltung der Grenzwasserstände sowohl in den Oberflächengewässern als auch im Grundwasser und führt die für die Bilanzierung notwendigen Abflussmessungen durch.

Durch die jährliche Auswertung der Beweissicherung soll die Auswirkung der Dotation dokumentiert werden; bis zum Ende des wasserwirtschaftlichen Versuches wird eine endgültige Betriebsordnung festgelegt.
 
Für die Zukunft ist eine Ausweitung der Dotation in die Untere Lobau geplant.
 

 
 

 

Projektdaten


Projektleiter:    Dipl.-Ing. Raimund Taschke
Bearbeitungszeitraum:    1988 - dato
Auftraggeber:    Magistrat der Stadt Wien, MA 45

 

Projektmitarbeiter


 

 
Zurück zur Liste der Referenzen